"Zwei wie Bonnie und Clyde" in Bad Buchau am 03.02.2017

Nachdem ich die „Judenbank“ im Bischoff-Sproll Haus aufführen durfte und reichlich gutes Feedback zurück kam, wage ich den nächsten Schritt und trete in meiner Heimat wieder auf. Das Landestheater Dinkelsbühl unter der Leitung von Peter Cahn unterstützt mich in  diesem Vorhaben, die Firma Kessler, das Tourist-Information Bad Buchau  und die Federseebank.
„Zwei wie Bonnie und Clyde“ ist ein „Training für die Lachmuskeln“ und eine rasante Fahrt durch die Wirrungen und Umwege eines Banküberfalls. Die Gaunerkomödie „Zwei wie Bonnie und Clyde – den sie wissen nicht wo sie sind“ ist seit Jahren ein Renner an den deutschen Bühnen und kommt jetzt am 03.02.2017 um 19:30 ins Kurzentrum nach Bad Buchau. Manni und Chantal alias Bonnie (Patricia Foik) und Clyde (Joachim Assfalg) träumen vom großen Geld, Heirat in Las Vegas, Flitterwochen auf Hawaii. Dafür muss aber erst mal eine Bank geknackt werden. Ein Kinderspiel! Dass sie schließlich in einem ehemaligen Schuhlager landen, ist noch das geringste Übel für die Möchtegern-Ganoven.
Karten erhalten Sie in allen Federseebankfilialen, in der Tourist-Information in Bad Buchau und an der Abendkasse.
Photo von Sebastian Engmann

Photos von Banküberfällen am laufenden Band – Zwei wie Bonnie und Clyde in Dinkelsbühl

Die Gaunerkomödie „Zwei wie Bonnie und Clyde – den sie wissen nicht wo sie sind“ , Regie von Peter Cahn und Patricia Foik als Chantal, ist gestartet. Chantal und Manni nehmen sich einiges vor, vielleicht auch einbisschen zuviel, aber die Ziele werden zur Sicherheit einmal hochgesteckt. Bonnie und Clyde klingt nach Nostalgie, richtig, da ein Banküberfall noch etwas sehr persönliches hat. Man geht in eine Bank redet mit den Leuten und erklärt ihnen das man ein dreister, verwegener Mensch ist der aber nichts böses im Schilde führt, nur lediglich einbisschen Geld braucht. Das dies sorgfältig geplant werden sollte, versteht sich von selbst. Chantal, die ihre meiste Zeit mit Schuhen verbracht hat und  Manni der sicherlich einen Manta fährt, entwickeln sich hier ihre eigene Logik, jenseits des Verstandes. Anbei die Kritik von Elke Walter von der FLV Zeitung und Photos von Hans von Draminiski.
wp_20161021_13_10_32_pro
 

Zwei wie Bonnie und Clyde – Überfall am 19.10 im Landestheater in Dinkelsbühl

Oh yeah !! Es gibt so viele charismatische Verbrecher, zumindest auf der Mattscheibe und in Büchern. Da kann man schon mal den Überblick verlieren. Das ist natürlich völlig okay und zeigt nur das es eine sehr vielseitige Berufsform ist. Was ist ein Verbrecher ? Es stellt sich niemand hin und sagt „Hi ich bin ein Verbrecher und gleich findet hier ein Verbrechen statt“. Es geht wie immer um Höheres und das Verbrecher ist anscheinend nur Mittel zum Zweck. Mein Gott was hat mir die Kindheit da schon für Vorbilder beschert. Und man kann sagen das ich die Beiden wirklich sehr genossen habe. „The Pinky and the brain“

oder zu Weihnachten.

Da könnte man schon sehr ins schwärmen kommen bei diesen genialen Plänen. Hier zeigt sich auch gleich das man Gefühle in diesem sehr harten und erbarmungslosen Geschäft besser nicht zum Zug kommen lassen sollte oder Sie werden einen einfach hemmungslos überwältigen.
Es gibt Vorbilder und natürlich auch echte Ikonen. Wie Bonnie und Clyde, die smart und clever das FBI lange an der Nase herumführten. Wie plant man also seinen besten Coup. Er sollte einzigartig sein, von einer überraschenden Genialität. Wie wird es wohl Chantal und Manni dabei gehen ? Am 19. September beginnen die Planungen und am 19.10 findet im Landestheater Dinkelsbühl der Coup statt. Es gibt viel zu tun.

Mattis lebt für seine Burg, seinen Wald und seine Familie aber was passiert wenn es bröckelt …

es schwärmen wieder die Räuber im Wald herum. Das Stück Ronja Räubertochter feierte vor ein paar Tagen Premiere am Landestheater  in Dinkelsbühl. Das Freitlichttheater ist umgeben von Fachwerkhäusern, im Hintergrund die Stadtmauer, dahinter ein Graben, links und rechts Bäume. Eine Mattisburg in der Burg. Ich durfte den „Mattis“ geben, dass heisst noch mehr Fell auf der Brust, lange Haare, Bart und keine Keilerrei auslassen. Wer möchte dem empfehle ich ausserdem die neu erschienene Biographie von Astrid Lindgren zu lesen. Zu sehen ist die Ronja den ganzen Sommer über in Dinkelsbühl.
Premierenkritik von Radio 8:

Hier ein paar Photos und Zeitungsberichte.

RESSORT: HA Feuilleton FOTO: Hans von Draminski MOTIV: Ronja Räubertochter auf der Freilichtbühne des Landestheaters Dinkelsbühl, 6. Mai 2016
RESSORT: HA Feuilleton
FOTO: Hans von Draminski
MOTIV: Ronja Räubertochter auf der Freilichtbühne des Landestheaters Dinkelsbühl, 6. Mai 2016

RESSORT: HA Feuilleton FOTO: Hans von Draminski MOTIV: Ronja Räubertochter auf der Freilichtbühne des Landestheaters Dinkelsbühl, 6. Mai 2016
RESSORT: HA Feuilleton
FOTO: Hans von Draminski
MOTIV: Ronja Räubertochter auf der Freilichtbühne des Landestheaters Dinkelsbühl, 6. Mai 2016

RESSORT: HA Feuilleton FOTO: Hans von Draminski MOTIV: Ronja Räubertochter auf der Freilichtbühne des Landestheaters Dinkelsbühl, 6. Mai 2016
RESSORT: HA Feuilleton
FOTO: Hans von Draminski
MOTIV: Ronja Räubertochter auf der Freilichtbühne des Landestheaters Dinkelsbühl, 6. Mai 2016

RESSORT: HA Feuilleton FOTO: Hans von Draminski MOTIV: Ronja Räubertochter auf der Freilichtbühne des Landestheaters Dinkelsbühl, 6. Mai 2016
RESSORT: HA Feuilleton
FOTO: Hans von Draminski
MOTIV: Ronja Räubertochter auf der Freilichtbühne des Landestheaters Dinkelsbühl, 6. Mai 2016

RESSORT: HA Feuilleton FOTO: Hans von Draminski MOTIV: Ronja Räubertochter auf der Freilichtbühne des Landestheaters Dinkelsbühl, 6. Mai 2016
RESSORT: HA Feuilleton
FOTO: Hans von Draminski
MOTIV: Ronja Räubertochter auf der Freilichtbühne des Landestheaters Dinkelsbühl, 6. Mai 2016

RESSORT: HA Feuilleton FOTO: Hans von Draminski MOTIV: Ronja Räubertochter auf der Freilichtbühne des Landestheaters Dinkelsbühl, 6. Mai 2016
RESSORT: HA Feuilleton
FOTO: Hans von Draminski
MOTIV: Ronja Räubertochter auf der Freilichtbühne des Landestheaters Dinkelsbühl, 6. Mai 2016

Ronja Räubertochter

NEWS TERMINE "Der rosa Mattis mit seiner Mischpoke im kleinen Horrorladen"

01 Plakat Rosa
ACHTUNG !!!! ACHTUNG !!!!!!
Den „Rosa Winkel – Sherman Bent“ spielen wir noch am 20.02 um 20 Uhr in der Neuen Bühne Bruck.  Wir wurden jetzt mit dem Stück auch nach Dachau eingeladen, was uns sehr freut, dort wird am 6. März im Ludwig-Thoma-Haus gespielt.
Karten für Bruck können unter Bühne Bruck bestellt werden.


 
Photo Aylin Kaip
Photo Aylin Kaip

Die „Mischpoke“ ist auch unterwegs, gleich dreimal. Es werden für mich die letzten drei Vorstellungen mit dem JSEM sein. In Lohne, Bocholt, und Borken. Wir fahren sozusagen zu nur zu „o“.


WP_20160205_12_49_44_ProIn Dinkelsbühl bin ich schon mitten in den Proben zu Ronja Räubertochter. Eine Freude ist es den Mattis von Ronja Räubertochter aufleben zu lassen. Ein Räuberhauptmann mitten in der „Kindererziehung“ mit Existenzproblemen, der sich noch im „kleinen Horrorladen“ blicken lässt.
Karten können unter Landestheater Dinkelsbühl bestellt werden.
 
 

Probenbeginn in #Dinkelsbuehl mit Ronja Räubertochter #AstridLindgren #Friedenspreis

Niemals Gewalt!

Liebe Freunde!

Das erste, was ich zu tun habe, ist Ihnen zu danken, und das tue ich von ganzem Herzen. Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels strahlt einen solchen Glanz aus und ist eine so hohe Auszeichnung, dass es einen fast überwältigt, empfängt man ihn. Und jetzt stehe ich hier, wo schon so viele kluge Männer und Frauen ihre Gedanken und ihre Hoffnungen für die Zukunft der Menschheit und den von uns allen ersehnten ewigen Frieden ausgesprochen haben – was könnte ich wohl sagen, das nicht schon andere vor mir gesagt haben?

Über den Frieden sprechen heißt ja über etwas sprechen, das es nicht gibt. Wahren Frieden gibt es nicht auf unserer Erde und hat es auch nie gegeben, es sei denn als Ziel, das wir offenbar nicht zu erreichen vermögen. Solange der Mensch auf dieser Erde lebt, hat er sich der Gewalt und dem Krieg verschrieben, und der uns vergönnte, zerbrechliche Friede ist ständig bedroht. Gerade heute lebt die ganze Welt in der Furcht vor einem neuen Krieg, der uns alle vernichten wird. Angesichts dieser Bedrohung setzen sich mehr Menschen denn je zuvor für Frieden und Abrüstung ein – das ist wahr, das könnte eine Hoffnung sein.

Doch Hoffnung hegen fällt so schwer. Die Politiker versammeln sich in großer Zahl zu immer neuen Gipfelgesprächen, und sie alle sprechen so eindringlich für Abrüstung, aber nur für die Abrüstung, die die anderen vornehmen sollen. Dein Land soll abrüsten, nicht meines! Keiner will den Anfang machen. Keiner wagt es anzufangen, weil jeder sich fürchtet und so geringes Vertrauen in den Friedenswillen des anderen setzt. Und während die eine Abrüstungskonferenz die andere ablöst, findet die irrsinnigste Aufrüstung in der Geschichte der Menschheit statt. Kein Wunder, dass wir alle Angst haben, gleichgültig, ob wir einer Großmacht angehören oder in einem kleinen neutralen Land leben. Wir alle wissen, dass ein neuer Weltkrieg keinen von uns verschonen wird, und ob ich unter einem neutralen oder nicht-neutralen Trümmerhaufen begraben liege, das dürfte kaum einen Unterschied machen.

Müssen wir uns nach diesen Jahrtausenden ständiger Kriege nicht fragen, ob der Mensch nicht vielleicht schon in seiner Anlage fehlerhaft ist? Und sind wir unserer Aggressionen wegen zum Untergang verurteilt? Wir alle wollen ja den Frieden. Gibt es denn da keine Möglichkeit, uns zu ändern, ehe es zu spät ist? Könnten wir es nicht vielleicht lernen, auf Gewalt zu verzichten? Könnten wir nicht versuchen, eine ganz neue Art Mensch zu werden? Wie aber sollte das geschehen, und wo sollte man anfangen?

Ich glaube, wir müssen von Grund auf beginnen. Bei den Kindern.

Sie, meine Freunde, haben Ihren Friedenspreis einer Kinderbuchautorin verliehen, und da werden Sie kaum weite politische Ausblicke oder Vorschläge zur Lösung internationaler Probleme erwarten. Ich möchte zu Ihnen über die Kinder sprechen. Über meine Sorge um sie und meine Hoffnung für sie.

Die jetzt Kinder sind, werden ja einst die Geschäfte unserer Welt übernehmen, sofern dann noch etwas von ihr übrig ist. Sie sind es, die über Krieg und Frieden bestimmen werden und darüber, in was für einer Gesellschaft sie leben wollen. In einer, wo die Gewalt nur ständig weiterwächst, oder in einer, wo die Menschen in Frieden und Eintracht miteinander leben.

Gibt es auch nur die geringste Hoffnung darauf, dass die heutigen Kinder dereinst eine friedlichere Welt aufbauen werden, als wir es vermocht haben? Und warum ist uns dies trotz allen guten Willens so schlecht gelungen?

Ich erinnere mich noch sehr gut daran, welch ein Schock es für mich gewesen ist, als mir eines Tages – ich war damals noch sehr jung – klar wurde, dass die Männer, die die Geschichte der Völker und der Welt lenkten, keine höheren Wesen mit übernatürlichen Gaben und göttlicher Weisheit waren. Dass sie Menschen waren mit den gleichen menschlichen Schwächen wie ich. Aber sie hatten Macht und konnten jeden Augenblick schicksalsschwere Entscheidungen fällen, je nach den Antrieben und Kräften, von denen sie beherrscht wurden. So konnte es, traf es sich besonders unglücklich, zum Krieg kommen, nur weil ein einziger Mensch von Machtgier oder Rachsucht besessen war, von Eitelkeit oder Gewinnsucht, oder aber – und das scheint das häufigste zu sein – von dem blinden Glauben an die Gewalt als das wirksamste Hilfsmittel in allen Situationen. Entsprechend konnte ein einziger guter und besonnener Mensch hier und da Katastrophen verhindern, eben weil er gut und besonnen war und auf Gewalt verzichtete.

Daraus konnte ich nur das eine folgern:
Es sind immer auch einzelne Menschen, die die Geschichte der Welt bestimmen. Warum aber waren denn nicht alle gut und besonnen? Warum gibt es so viele, die nur Gewalt wollten und nach Macht strebten? Waren einige von Natur aus böse? Das konnte ich damals nicht glauben, und ich glaube es auch heute nicht.

Die Intelligenz, die Gaben des Verstandes mögen zum größten Teil angeboren sein, aber in keinem neugeborenen Kind schlummert ein Samenkorn, aus dem zwangsläufig Gutes oder Böses sprießt. Ob ein Kind zu einem warmherzigen, offenen und vertrauensvollen Menschen mit Sinn für das Gemeinwohl heranwächst oder aber zu einem gefühlskalten, destruktiven, egoistischen Menschen, das entscheiden die, denen das Kind in dieser Welt anvertraut ist, je nachdem, ob sie ihm zeigen, was Liebe ist, oder aber dies nicht tun.

„Überall lernt man nur von dem, den man liebt“,
hat Goethe einmal gesagt, und dann muss es wohl wahr sein.
Ein Kind, das von seinen Eltern liebevoll behandelt wird und das seine Eltern liebt, gewinnt dadurch ein liebevolles Verhältnis zu seiner Umwelt und bewahrt diese Grundeinstellung sein Leben lang. Und das ist auch dann gut, wenn das Kind später nicht zu denen gehört, die das Schicksal der Welt lenken. Sollte das Kind aber wider Erwarten eines Tages doch zu diesen Mächtigen gehören, dann ist es für uns alle ein Glück, wenn seinen Grundhaltung durch Liebe geprägt worden ist und nicht durch Gewalt. Auch künftige Staatsmänner und Politiker werden zu Charakteren geformt, noch bevor sie das fünfte Lebensjahr erreicht haben – das ist erschreckend, aber es ist wahr.

Blicken wir nun einmal zurück auf die Methoden der Kindererziehung früherer Zeiten. Ging es dabei nicht allzu häufig darum, den Willen des Kindes mit Gewalt, sei sie physischer oder psychischer Art, zu brechen? Wie viele Kinder haben ihren ersten Unterricht in Gewalt „von denen, die man liebt“, nämlich von den eigenen Eltern erhalten und dieses Wissen dann der nächsten Generation weitergegeben!

Und so ging es fort, „Wer die Rute schont, verdirbt den Knaben“, hieß es schon im Alten Testament, und daran haben durch die Jahrhunderte viele Väter und Mütter geglaubt. Sie haben fleißig die Rute geschwungen und das Liebe genannt. Wie aber war denn nun die Kindheit aller dieser wirklich „verdorbenen Knaben“, von denen es zur Zeit so viele auf der Welt gibt, dieser Diktatoren, Tyrannen und Unterdrücker, dieser Menschenschinder?
Dem sollte man einmal nachgehen.

Ich bin überzeugt davon, dass wir bei den meisten von ihnen auf einen tyrannischen Erzieher stoßen würden, der mit einer Rute hinter ihnen stand, ob sie nun aus Holz war oder im Demütigen, Kränken, Bloßstellen, Angstmachen bestand.

In den vielen von Hass geprägten Kindheitsschilderungen der Literatur wimmelt es von solchen häuslichen Tyrannen, die ihre Kinder durch Furcht und Schrecken zu Gehorsam und Unterwerfung gezwungen und dadurch für das Leben mehr oder weniger verdorben haben. Zum Glück hat es nicht nur diese Sorte von Erziehern gegeben, denn natürlich haben Eltern ihre Kinder auch schon von jeher mit Liebe und ohne Gewalt erzogen. Aber wohl erst in unserem Jahrhundert haben Eltern damit begonnen, ihre Kinder als ihresgleichen zu betrachten und ihnen das Recht einzuräumen, ihre Persönlichkeit in einer Familiendemokratie ohne Unterdrückung und ohne Gewalt frei zu entwickeln.

Muss man da nicht verzweifeln, wenn jetzt plötzlich Stimmen laut werden, die die Rückkehr zu dem alten autoritären System fordern? Denn genau das geschieht zur Zeit mancherortens in der Welt. Man ruft jetzt wieder nach „härterer Zucht“, nach „strafferen Zügeln“ und glaubt dadurch alle jugendlichen Unarten unterbinden zu können, die angeblich auf zuviel Freiheit und zuwenig Strenge in der Erziehung beruhen. Das aber hieße den Teufel mit dem Beelzebub austreiben und führt auf die Dauer nur zu noch mehr Gewalt und zu einer tieferen und gefährlicheren Kluft zwischen den Generationen.

Möglicherweise könnte diese erwünschte „härtere Zucht“ eine äußerliche Wirkung erzielen, die die Befürworter dann als Besserung deuten würden. Freilich nur so lange, bis auch sie allmählich zu der Erkenntnis gezwungen werden, dass Gewalt immer wieder nur Gewalt erzeugt – so wie es von jeher gewesen ist.

Nun mögen sich viele Eltern beunruhigt durch die neuen Signale fragen, ob sie es bisher falsch gemacht haben. Ob eine freie Erziehung, in der die Erwachsenen es nicht für selbstverständlich halten, dass sie das Recht haben zu befehlen und die Kinder die Pflicht haben, sich zu fügen, womöglich nicht doch falsch oder gefährlich sei.

Freie und un-autoritäre Erziehung bedeutet nicht, dass man die Kinder sich selber überlässt, dass sie tun und lassen dürfen, was sie wollen. Es bedeutet nicht, dass sie ohne Normen aufwachsen sollen, was sie selber übrigens gar nicht wünschen.

Verhaltensnormen brauchen wir alle, Kinder und Erwachsene, und durch das Beispiel ihrer Eltern lernen die Kinder mehr als durch irgendwelche anderen Methoden. Ganz gewiss sollen Kinder Achtung vor ihren Eltern haben, aber ganz gewiss sollen auch Eltern Achtung vor ihren Kindern haben, und niemals dürfen sie ihre natürliche Überlegenheit missbrauchen. Liebevolle Achtung voreinander, das möchte man allen Eltern und allen Kindern wünschen.

Jenen aber, die jetzt so vernehmlich nach härterer Zucht und strafferen Zügeln rufen, möchte ich das erzählen, was mir einmal eine alte Dame berichtet hat. Sie war eine junge Mutter zu der Zeit, als man noch an diesen Bibelspruch glaubte, dieses „Wer die Rute schont, verdirbt den Knaben“.

Im Grunde ihres Herzens glaubte sie wohl gar nicht daran, aber eines Tages hatte ihr kleiner Sohn etwas getan, wofür er ihrer Meinung nach eine Tracht Prügel verdient hatte, die erste in seinem Leben. Sie trug ihm auf, in den Garten zu gehen und selber nach einem Stock zu suchen, den er ihr dann bringen sollte. Der kleine Junge ging und blieb lange fort. Schließlich kam er weinend zurück und sagte: „Ich habe keinen Stock finden können, aber hier hast du einen Stein, den kannst du ja nach mir werfen.“

Da aber fing auch die Mutter an zu weinen, denn plötzlich sah sie alles mit den Augen des Kindes. Das Kind musste gedacht haben, „Meine Mutter will mir wirklich weh tun, und das kann sie ja auch mit einem Stein.“

Sie nahm ihren kleinen Sohn in die Arme, und beide weinten eine Weile gemeinsam. Dann legte sie den Stein auf ein Bord in der Küche, und dort blieb er liegen als ständige Mahnung an das Versprechen, das sie sich in dieser Stunde selber gegeben hatte: „NIEMALS GEWALT!“

Ja, aber wenn wir unsere Kinder nun ohne Gewalt und ohne irgendwelche straffen Zügel erziehen, entsteht dadurch schon ein neues Menschengeschlecht, das in ewigem Frieden lebt? Etwas so Einfältiges kann sich wohl nur ein Kinderbuchautor erhoffen! Ich weiß, dass es eine Utopie ist. Und ganz gewiss gibt es in unserer armen, kranken Welt noch sehr viel anderes, das gleichfalls geändert werden muss, soll es Frieden geben. Aber in dieser unserer Gegenwart gibt es – selbst ohne Krieg – so unfassbar viel Grausamkeit, Gewalt und Unterdrückung auf Erden, und das bleibt den Kindern keineswegs verborgen. Sie sehen und hören und lesen es täglich, und schließlich glauben sie gar, Gewalt sei ein natürlicher Zustand.

Müssen wir ihnen dann nicht wenigstens daheim durch unser Beispiel zeigen, dass es eine andere Art zu leben gibt?

Vielleicht wäre es gut, wenn wir alle einen kleinen Stein auf das Küchenbord legten als Mahnung für uns und für die Kinder:
NIEMALS GEWALT!
Es könnte trotz allem mit der Zeit ein winziger Beitrag sein zum Frieden in der Welt.

#rosawinkel Max: "Erinnern, erinnern ich kann mich nicht erinnern. " Sollte man aber.

IMG-20151108-WA0001Rosa Winkel in der Bühne Bruck

Termine: 29.11, 04.12, 06.12, 13.12, 19.12, 20.12

Karten kaufen.
Presse Merkur
Von Berlin über Köln nach Dachau und wieder zurück und wieder hin. Es wird gesungen, geschlagen und gelacht. Man sieht 6 Männer, in allen Altersgruppen, die Sorgen überschneiden sich. Wer arrangiert sich wo und wie und weshalb. Wer duckt sich weg. Man nimmt sich selbst mal zurück. Einer kämpft für einen Anderen, einer für sich selbst und doch alle gemeinsam.
An jeder Ecke lauert er und wenn ihn nicht sieht,  sich nicht rechtzeitig duckt oder nicht schnell genug ja und Amen sagt, ist man dennoch … .
Bevor ich es vergesse. In Fürstenfeldbruck ist man in 20 min von der Hackerbrücke aus. Noch ein kleiner Spaziergang Richtung Kloster und man ist schon da. Wer eine Stunde vorher losgeht schafft es also ohne den kleinsten Stressfaktor.